Banff Single Malt Whisky

Die Destillerie Banff ist oder besser war eine der wenigen Highland-Destillerien, die einen besonders erdigen und rauchigen Single Malt Whisky brannte. Die erste Brennerei dieses Namens entstand 1824 in der Nähe der Colleonard Farm, wurde allerdings 1863 bereits in eine neue Destillerie eine Meile südwestlich des alten Standortes nach Inverboyndie umgesiedelt.

Doch die Brennerei Banff schien nicht unter einem guten Stern zu stehen und mußte viele Schicksalsschläge verkraften. So wurde 1877 das Hauptgebäude durch ein Feuer komplett zerstört und 1941 durch einen Angriff deutscher Bomber ein Großteil der Anlage beschädigt. Hunderte von Fässern mit köstlichem Single Malt fanden dabei, anstatt Whiskygläser zu füllen, ein wenig rühmliches Ende. Doch auch die Wirren der Nachkriegszeit konnten die Destillerie Banff nicht davon abhalten weiterhin den köstlichsten Single Malt zu produzieren. Leider nur für relativ kurze Zeit, denn 1983 kam es zur endgüligen Schließung der Brennerei.

Gott lob sind die alten Bestände noch nicht aufgezehrt und so kann man gelegentlich noch Banff Whisky Abfüllungen im Gastronomiebedarf ergattern. Diese stammen meist aus dem Hause Gordon & MacPhail, das aufgrund eigener Lagerbestände noch Abfüllungen des Banffs aus den 70er Jahren im Gastronomiebedarf anbieten kann. Wer seinen Gästen Whiskygläser mit exklusivem Inhalt reichen möchte, sollte nach diesen raren Schätzen im Gastronomiebedarf Ausschau halten.

Ein ganz besonderes Highlight, das Whiskygläser zieren kann, ist der Jim McEwan´s Celtic Heartlands. Ein absoluter Ausnahmegenuss, der in wunderschöne Glas-Karaffen mit gälischem Symbol abgefüllt wurde. 33 Jahre lagerte diese Whisky Rarietät im Fass und begeistert mit 48 % Vol. und dem tradionellen erdigen und rauchigen Geschmack des Banff. Ebenso wie die Abfüllung aus dem Single Oak-Cask Fass aus dem Hause Duncan Taylor, die vereinzelt unter dem Namen „Rarest of the Rare – Cask Strength – Range“ noch in den Regalen auf den echten Whiskykenner warten.