Whisky Zahnpasta

Zahnpasta mit Whisky-Geschmack

Es gibt kaum etwas, was es nicht gibt. So ist es auch nicht verwunderlich das eines Tages jemand auf die bahnbrechende Idee kam, der der Zahnpasta Whisky beizumischen. In Anbetracht der Lage, dass einige Menschen ihre Zahnschmerzen mit Alkohol wegspülen, war die Idee vielleicht gar nicht mal so schlecht. Neu ist die Idee von der Zahnpasta mit Whiskygeschmack allerdings nicht, denn bereits im Jahre 1922 erwähnte eine Werbung mit: „Schottischer Whisky Pepsodent Zahnpasta“ die Herkunft dieser Whisky Zahnpasta. Wahrscheinlich haben die Menschen zu dieser Zeit nicht so viel Scotch oder Bourbon getrunken, denn die Whisky Zahnpasta wurde bis zum Jahre 1954 nicht mehr erwähnt.

Wer war für Whisky Zahnpasta verantwortlich?
Im Jahre 1954 gründete Don Poynter mit dieser Zahnpasta seine Firma. Es war seine erste große Produktneuheit. Um die mit Whisky veredelte Zahnpasta auf den Markt zu bringen, leite sich Don Poynter 10.000 Dollar von seinem Freund Bob Boeh, obwohl dessen Vater bei einer Bank tätig war. Das sorgte in der Familie für Riesen- Ärger und bei Don Poynter für einen kometenhaften Aufstieg. Zu dieser Zeit wurde die Zahnpasta der größte Verkaufsschlager überhaupt in Boston Amerika. Maßgebend daran beteiligt waren die dortigen Magazine und Zeitschriften, die permanent über diese revolutionierende Zahnpasta mit Whiskygeschmack berichteten. Bei einem Tubeninhalt von 2,6 oz beträgt der Alkoholanteil gerade einmal 3%. Das wird wahrscheinlich auch der Grund sein, warum man kaum Alkoholiker mit einer Zahnbürste auf der Straße rumlaufen sieht.

Die aromatisierte Zahnpasta gibt es in der Geschmacksrichtung Bourbon und Scotch. Als Whiskyliebhaber kann man so unbedingt seiner Geschmacksrichtung treu bleiben.

Hier wird allerdings die Werbung: „Lakalut, tut den Zähnen und dem Zahnfleisch gut“ ein wenig verfehlt sein.